NEWSBLOG

»Awesome« – und ich war dabei! Rüdiger Baldauf Jackson Trip.

29/06/2017

von Thomas Mersch

»Wer heute Abend reinen Jazz erwartet, der wird vielleicht enttäuscht sein…«. Mit diesen Worten begrüßte Rüdiger Baldauf die illustre Schar an Gästen, die gestern Abend ins Alte Pfandhaus Köln zur CD-Präsentation von »Rüdiger Baldauf Jackson Trip« erschienen war. Und fügte an: »Wir mögen diese Kategorisierung in Jazz, Pop oder was auch immer nicht so, weil wir uns vorgenommen haben, so zu spielen, wie es uns am meisten Spaß macht. Und das sollte das reine Spektakel der musikalischen Art werden und eine unfassbar begeisternde Hommage an Michael Jackson. Aber der Reihe nach. Es lag natürlich eine Menge UNGER-UNS Gefühl in der Luft, als die Veranstaltung auf den Plakaten erschien: Marius Goldhammer am Bass, Christian Frentzen an den Tasten und auch mit Thomas Heinz am Schlagzeug haben wir seitens sem4u schon zusammengearbeitet. Als mich dann auch noch Riccardo Doppio fragte, ob wir nicht gemeinsam dort hin gehen wollen, um einfach mal entspannt zuzuhören, war es endgültig rund.
So richtig wusste ich nicht, welche Art von Musik-Projekt Rüdiger Baldaufs Jackson Trip ist und was mich erwartet. Gegangen sind Riccardo und ich geradezu musikalisch beseelt und mit einem breiten Grinsen im Gesicht. Es war phänomenal. Natürlich kann ich nicht fachlich, sondern nur emotional urteilen: wenn jeder einzelne Musiker mit seinem Instrument eins zu sein scheint, wenn die ganze Band wie eins wirkt, wenn eine Trompete respektive Rüdiger Baldauf einen Klang und eine Leichtigkeit ausstrahlt, dass man gar nicht auf die Idee kommen könnte, was für eine Technik dahinter stecken muss, dann ist es einfach nur begeisternd, bewegend und beeindruckend. In jedem Stück, in jeder Sekunde des Abends, war es purer Genuss, die vier und ihre Instrumente zu hören und zu beobachten. Und als wäre das noch nicht der Begeisterung genug gewesen, spielte als Special Guest an der Gitarre auch noch Hanno Busch vor, der lange mit Rüdiger Baldauf bei den Heavy Tones in den TV Total Shows gespielt hat. Was man aus einer Gitarre alles herausholen kann…
Die CD ist ein entsprechender Genuss, aber wer genau so begeistert sein will wie all die, die gestern Abend im Alten Pfandhaus live dabei waren, für die ist die beste Nachricht: heute, 29. Juni 2017 nochmal!
Versprochen: »Awesome« war nicht nur der Running Gag des gestrigen Abends, sondern ist auch die perfekte Umschreibung für das, was Euch auch heute Abend erwarten wird. Geniales.
Ab 20 Uhr im Alten Pfandhaus Köln. Live und in Farbe. Näher dabei sein geht nicht. Und Tickets gibt es noch an der Abendkasse.

#rüdigerbaldauf #jacksontrip #michaeljackson #ungeruns #awesome






Kölner Eventagentur sem4u zufrieden mit der Premiere.

20/06/2017
von Thomas Mersch

Auf fünfzig Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten wir das erste UNGER-UNS Kapitel mit dem Untertitel »liquid« limitiert, um unserem Grundsatz treu zu bleiben, dass es niemals zu eng sein soll, wenn wir UNGER-UNS sind. Geradezu traditionell hatten sich alle Gäste recht pünktlich mit dem Startschuss bereits im META Restaurant Köln-Poll eingefunden und sorgten schon beim Begrüßungsgetränk für die typische UNGER-UNS-Atmosphäre. Egal, ob zum ersten Mal dabei oder UNGER-UNS-Dauergast. Gefühlt zumindest kennt man sich. Und gleich mit der Begrüßung legte Oleg Jakushov am Saxophon los und spätestens von dem Moment an war das META Restaurant zum Club umfunktioniert. Nicht nur, weil wir es kurzerhand in eine wirklich andere Optik getaucht hatten. Von der Küche aus wurden derweil von Bajram Meta und Erkan Karakas permanent kleine Gerichte für das Flying Büffet ins Restaurant geschickt, wo Alma und Phil unter der Leitung von Meldina Meta einen vorzüglichen Job machten. Währenddessen hatten Ela Näffgen und Didi Schopp, die sich an diesem Abend unsere eigens kreierte Gin-Theke zu eigen gemacht hatten, von Anfang an echte Liebhaber des Gins und solche, die es an diesem Abend geworden sind, um sich herum versammelt. Und so entwickelte sich auf kleinem Raum sehr schnell ein Event, bei dem sich jeder ganz nach seinem Gusto in ganz unterschiedlichen Bereichen wiederfinden konnte.
Mein eigener Kardinalfehler bei der Begrüßung, nämlich das Handy nicht ausgeschaltet zu haben, wurde zum Lacher. Denn mitten in der Ansprache rief ausgerechnet Riccardo Doppio an, der sich als Gast auf den Weg gemacht hatte, um dann spontan auch noch die Bühne zu entern. Der Beginn einer russisch-italienischen Musikfreundschaft. Und wir durften teilhaben, als Oleg und Riccardo bestens improvisierten und uns alle gemeinsam in beste Partystimmung versetzt haben. Definitiv eine beeindruckende Vorstellung. Insbesondere, wenn man bedenkt, dass die beiden sich nie zuvor begegnet waren.
Als der letzte Gin Tonic getrunken und der letzte Gast gegangen war, zeigte die Uhr bereits 3:30 Uhr. Eine absolut gelungene Premiere mit durchweg bestens gelaunten Gästen. Das hat so richtig Spaß gemacht.
Und wer es noch einmal nachempfinden oder sich erinnern möchte: Dirk Bräutigam von CGN | Medienservice, der Mann mit der Kamera an diesem Abend UNGER-UNS »liquid«, hat einen wunderbaren Kurzfilm für uns erstellt: Klicken, zurücklehnen, genießen.
Bis zum nächsten Mal? Und dann kann es auch der ein oder andere mehr werden, wie wir jetzt guten Gewissens sagen können.

Zusätzliche Bilder gibt es im Übrigen noch auf unserer facebook-Seite, die für alle zugänglich ist.


Ausverkauft. Sax, Drugs and Rock ‘n’ Roll

15/06/2017
von Thomas Mersch

Zum ersten Mal UNGER-UNS »liquid«. Und gleich ausverkauft. Das finden wir gerade an einem langen Wochenende und angesichts zahlreicher anderer Veranstaltungen in der Stadt nicht selbstverständlich und möchten unbedingt DANKE sagen.
 
So werden wir morgen im META-Restaurant Köln das neue Kapitel UNGER-UNS aufschlagen und alle Beteiligten sind voller Vorfreude. Voll Vorfreude auf nette Menschen, gelöste Atmosphäre, coole und feine Gins (und andere Getränke), leckere META-Häppchen und natürlich auf Oleg Jakushov am Saxophon.

Alle gemeinsam gehen wir auf die Suche nach dem Gin des Lebens. Wir werden berichten.




UNGER-UNS liquid feat. Oleg Jakushov

19/05/2017
von Thomas Mersch

Wir schlagen wieder ein neues Kapitel UNGER-UNS auf. Nach UNGER-UNS »traditionell«, »tanzbar« und »kulinarisch« heißt es am 16. Juni 2017 zum ersten Mal UNGER-UNS »liquid«.
Im META-Restaurant Köln werden an diesem Tag die Tische weichen und ausnahmsweise nicht die Menüs im Vordergrund stehen.
Stattdessen gehen wir mit Musik auf die Suche nach dem Gin des Lebens. Wir konnten Ela Näffgen von »Ela N.« mit ihrem augeprägten Wissen zum Thema Gin dazu gewinnen, uns im Verlauf des Abends gemeinsam mit dem Team vom META-Restaurant verschiedene Gins in unterschiedlichen Variationen im Sinne eines Gin-Tastings zu präsentieren. Und das zu gewohnt zivilen UNGER-UNS-Preisen.
Derweil wird das META-Restaurant mit verschiedenen Tapas dafür sorgen, dass auch das leibliche Wohl nicht zu kurz kommt und der von zwei UNGER-UNS Konzerten* bekannte Oleg Jakushov mit Live-Sets am Saxophon für ein besonderes musikalisches Erlebnis sorgen.

Im Eintrittspreis von 39 EUR sind zudem reichlich Tapas und ein Begrüßungsgetränk enthalten. Und die Garantie, UNGER-UNS zu sein. Es werden nur etwa 50 Buchungen möglich sein.

Wir freuen uns auf Oleg am Saxophon, auf leckere Tapas, begeisternden Gin und einen Party-Abend UNGER-UNS…

*Oleg war spontan am Start bei »UNGER-UNS traditionell | Du wolltest dir bloß den Abend vertreiben« mit Klaus Lage, Nico Gomez, Wolf Simon, Klaus Spangenberg, Bo Heart und Marius Goldhammer sowie bei »UNGER-UNS tanzbar | Wolf Simon & Freunde« mit Frank Reudenbach, Iva Zalac, Helmut Krumminga, Christian Frentzen und Marius Goldhammer als Teil der Band und während der After-Show-Party.

Ausblick – IMEX 2017 – Frankfurt

15/05/2017

von Didi Schopp

Wohin führt die Reise?

Wir werden sicherlich am Ende wieder mit vielen Ideen im Gepäck die Heimreise antreten.
Wie wirkt sich aber die aktuelle politische Situation in Europa auf die Auswahl der Destinationen aus?

Schon in den letzten Jahren beschränkte sich die Präferenz unserer Kunden auf die »sicheren«
Länder in Europa. Spanien, die Schweiz und Österreich bildeten die Spitze unserer Reiseziele.

Mit offenen Augen und Ohren werden wir zwei Tage lang für unsere Kunden die internationale Fachmesse
für Meetings, Incentives, Tagungen und Kongresse besuchen. Es gilt neue Kontakte zu knüpfen, aber auch
alte Weggefährten wieder zu sehen.

Seit 2001 führen wir regelmäßig Incentives und Tagungen im Ausland durch.
Was bringt uns nun die Zukunft?

Eine Eventagentur ist wieder in ihrem Revier.

02/05/2017
von Thomas Mersch

Nachdem wir im April zumindest gefühlt permanent unterwegs und damit außer Haus waren, freuen wir uns in diesen Tagen, uns mal wieder alle gemeinsam im Büro zu sehen. Länderspiele der Frauen- und Männer-Nationalmannschaft in Dortmund und Erfurt, an die 250 Promotions in ganz Deutschland für verschiedene unserer Kunden, die FIBO Power in Köln mit zwei von uns gebauten Standflächen, Oster-Aktionen für unsere Social-Media-Kunden, Site-Inspections zu Eventvorbereitungen in Hamburg, Berlin, Potsdam, Hamm und Bielefeld, gleich mehrere Meetings mit Hotel- und Destination-Managern, ein B2B-Event im Rahmen eines Führungswechsels in NRW, Give-Away-Aktion mit Produktionsablauf und Auslieferung u.s.w.
Da hat es geradezu einen entschleunigenden Effekt, ein postalisches Mailing vorzubereiten und auf die Reise zu schicken…

Auf ein schönes Osterfest

15/04/2017
von Thomas Mersch

Wir wünschen allen unseren Kunden, Freunden und Partnern ein entspanntes, friedliches und schönes Osterfest.

Wir selbst freuen uns auf ein paar freie Tage zum Durchatmen, nachdem wir ausgesprochen vielfältige, vollgepackte, aber auch spannende und erfolgreiche Wochen hinter uns haben.
Fröhliches Eiersuchen!

Schlips- und Ex-Schlipsträger gesucht!

15/03/2017
von Thomas Mersch

»DAT KÖLSCHE HÄTZ«, unser Projekt des Herzens, sammelt (ausrangierte) Krawatten, die dann umdesigned werden, um sie zugunsten krebskranker Kinder für Karneval zu versteigern.
Da fühlen wir uns doch glatt herausgefordert, möglichst beeindruckend unterstützen zu können.
Also liebe Schlipsträger und Ex-Schlipsträger, liebe Töchter und Söhne von Schlips tragenden Vätern und Opas, Inhaber von Mode-Geschäften mit Krawatten-Ladenhütern! Plündert die Schränke und Läger und schickt alle Krawatten zu uns ins Büro oder sagt uns, wann und wo wir sie abholen können.
Und mal ehrlich: eine gute Gelegenheit, ein bisschen Platz im Kleiderschrank zu schaffen. Für einen verdammt guten Zweck.

Mehr zu »DAT KÖLSCHE HÄTZ« und deren einmaligem Engagement findet ihr hier: DAT KÖLSCHE HÄTZ

Wir bauen auf Euch alle und halten Euch auf dem Laufenden! 

Der Herr in der Mitte scheint aussortiert zu haben, der Herr rechts hat seine einzige Krawatte noch!
(2003, Jahresauftakt-Event Die Continentale)

Kölner Eventagentur sem4u mit Ideen im Gepäck

02/03/2017
von Thomas Mersch

Wenn man wie wir schon so lange mit der Event-Branche fest verbandelt ist, dann vermischen sich private und geschäftliche Aktivitäten unweigerlich miteinander. Und in dieser Woche ganz besonders. Die Lust auf ein paar Tage Skifahren in ein aus der Kindheit bestens bekanntes Terrain haben den Ideen-Koffer ganz gewaltig gefüllt. In der Schweiz, in Fiesch im Wallis. Zweifellos eine der schönsten Skiarenen Europas aufgrund des gigantischen und immer wieder aufs Neue beeindruckenden Panoramas in der »Aletsch-Arena«. Ausgangspunkt war jeweils meine Unterkunft im Hotel des Alpes, das ich auch als Empfehlung am Ort beschreiben möchte. Das älteste Hotel am Ort hat die vielleicht modernste digitale Präsenz und ist mir dadurch während der Unterkunftssuche direkt in Erinnerung geblieben, bis ich mich schließlich für das Hotel des Alpes mit Halbpension entschieden habe. Das Hotel wird von einer über Generationen in Fiesch ansässigen Familie betrieben und seit einigen Jahren von Fabian Albrecht geführt. Genauso einladend, wie sich bereits die Online-Präsenzen dargestellt hatten, fühlt sich das Ankommen im Hotel an. Sehr persönlich, sehr herzlich. Und dann auch spannend. Denn Fabian Albrecht ist diplomierter Bier-Sommelier. Und nicht irgendeiner, sondern gleich Schweizer Vize-Meister. Die Zimmer sind zwar klein und können in diesem historischen Gebäude auch nur Schritt für Schritt modernisiert werden, was dem allgemeinem Eindruck und Wohlbefinden aber keinen Abbruch tut. Alle Zimmer sind sauber, gepflegt und nach der Feng-Shui Farbenlehre gestaltet. Die Badezimmer bedürfen sicher einer Renovierung, die wohl auch geplant ist, aber auch diese sind absolut sauber und gepflegt. Dafür sind dank der neuen Fenster auch die Zimmer zur Straße hin außergewöhnlich ruhig.
Das ganze Haus ist eine gesunde Mischung aus Moderne und Historie. Aber letztlich ist es eine ganz andere Mischung, die dem Haus einen absoluten Wohlfühl-Faktor beschert. Die Mischung aus familiärer Herzlichkeit, nachhaltigem Denken, professionellem Handeln und der Liebe zum Detail. Selbstverständlich eine nicht enden wollende Bier-Auswahl mit der perfekten Beratung zu den jweiligen Menüs, Kaffee aus einer kleinen Rösterei der Umgebung, Salate je nach Jahreszeit aus dem eigenen Garten, verschiedenste Cross-Promotions und dazu ein Team, das immer freundlich, aufmerksam und mit Spaß bei der Arbeit ist.
Und so kamen mir schnellstens erholt zwischen Aletschgletscher und Matterhorn etliche spannende Ideen auch für ein Incentive in einer sicher nicht typischen Incentiv-Destination.
Neugierig geworden? Dann sollten wir sprechen!


Zu Gast bei Freunden.

22/02/2017
von Thomas Mersch

»Zu Gast bei Freunden« mag eine reichlich überstrapazierte Floskel sein, aber genau das trifft es numal. Als Freunde und große UNGER-UNS-Fans vor Wochen fragten, ob wir nicht mit zum Klaus Lage-Konzert ins Ebertbad nach Oberhausen (im Übrigen eine exzellente Event-Location) kommen wollten, dachte ich in erster Linie daran, mit Klaus (Lage) und Bo (Heart), zwei unserer Protagonisten der UNGER-UNS-Premiere »Wolf Simon und Freunde« im September 2013, mal wieder ein Kaltgetränk zu nehmen und schlicht ein bisschen zu klönen. Kurzum: ich hatte mich auch gar nicht damit beschäftigt, mit welchem Programm und welchen Musikern die Tour 2017 aufwartet: »Klaus Lage und gute Gesellschaft.« Aha. Nun, das Wiedersehen war herzlich und persönlich, denn wir waren gefühlt gleich wieder »unger uns« und damit hatte sich der Weg nach Oberhausen bereits gelohnt und seinen Zweck erfüllt. Denn zugegebenermaßen etwas skeptisch haben wir anschließend unsere Plätze eingenommen. Warum skeptisch, wo man doch um die herausragende Bühnenpräsenz des Klaus Lage weiß? Und wo man doch spätestens seit UNGER-UNS auch weiß, was es bedeutet, wenn Bo in die Tasten haut? Nun, zu den beiden gesellten sich lediglich zwei weitere Musiker. Jürgen Scholz an diversen Gitarren und ab und an am Bass und Stephan Emig am Schlagzeug. Vier Musiker, überwiegend ohne Bass? Was wird das?
Was es tatsächlich wurde, ist mit »begeisternd« schon zurückhaltend umschrieben. Und so musste ich geradezu zwangsläufig die Gelegenheit nutzen, gestern in Köln zum Wiederholungstäter zu werden. Mit den gleichen euphorischen Begleitern wie in Oberhausen. Und am Eingang treffen wir auf Kay-Uwe Fischer. Fotograf bei »UNGER-UNS | Brausestäbchen statt Pfefferkuchen« im Dezember 2015. Ganz schön viel »UNGER-UNS« in der Luft…
Naheliegend, dass uns das untenstehende Foto von Kay-Uwe Fischer zur Verfügung gestellt wurde. Danke dafür.

Klaus Lage und gute Gesellschaft gestern also auf der Volksbühne am Rudolphplatz alias Millowitsch-Theater. Ich glaube, bei meinem letzten Besuch in diesem Theater stand Willy Millowitsch auf der Bühne. Eine Schande, denn auch diese Location verdient einfach regelmäßige Besuche. Und das Konzert? Unfassbar gut. Auch oder erst recht beim zweiten Mal. Klaus Lage strahlt eine derartig persönlich sympathische Art aus und ist im Nu gleichermaßen Entertainer, Gastgeber und Teil des Publikums. Die Band wirkt wie eine Einheit von musizierenden Freunden und versprüht eine geradezu ansteckende Freude. Mehr Kompliment geht nicht. Von Langeweile bei mir angesichst des zweiten Konzertes in kurzer Zeit oder Routine auf der Bühne keine Spur. Keine Ansage wiederholt sich, kein Kommentar wirkt einstudiert und sogar das Programm scheint variabel. Die Soli der Musiker sind es teils ganz sicher. Wenig verwunderlich bei der herausragenden Klasse der drei Männer um Klaus Lage herum. Bo Heart führt offensichtlich Regie und zieht im Minutentakt Augen und Ohren des Publikums an seine Tasten. Was Jürgen Scholz aus seinen akustischen Gitarren herausholt, fasziniert vom ersten Moment an. Und Stephan Emig am Schlagzeug? Also wenn jemand definitiv verwöhnt ist durch Wolf Simon und UNGER-UNS, dann ich. Aber dieser Mann wäre allein schon den Besuch des nächsten Konzertes wert. Vielseitig und spielfreudig verleiht er allen Songs einen grandiosen Rahmen und das Solo im zweiten Teil macht geradezu sprachlos. Tja, und dazu ein Klaus Lage der Extra-Klasse. Witzig, kurzweilig und mit einer fantastischen Mischung aus alten und neuen Songs, die eine ganz breite musikalische Range abdecken. Dass der Mann singen kann, wissen wir ja… In vier Wochen findet die Tour ihre Fortsetzung. Unsere Empfehlung ist sicher.
Fazit: nach zwei beeindruckenden Abenden in zwei geschichtsträchtigen Locations drehen sich die Gehirnwindungen… sem4u? UNGER-UNS? Irgendwas… 

P.S.: Dass Stephan Emig ein Weggefährte von Wolf ist, wussten wir. Aber passend zu all den Wirrungen erfahre ich von ihm, dass er seinerzeit mit Nico Gomez auf Tour war im Rahmen von Voice of Germany. Noch Fragen?